Tipps

Da getragene Wäsche weltweit regen Anklang findet, solltest Du vielleicht auch Profile auf ausländischen Portalen einrichten. Formuliere Dein Profil einfach auf Englisch, damit Dich jeder verstehen kann. Da manche Portale kostenpflichtig sind, versuch erst einmal Deine Chancen auf dem Markt zu testen und lass Dich erst einmal nicht zu langen Abonnementbindungen hinreißen. Sollten Deine Höschen nicht ausreichend viele Abnehmer finden, produzierst Du Kosten, die sich vielleicht nicht rechnen. Du kannst im Internet auch in den verschiedensten Foren recherchieren. Mit ein wenig Glück kannst Du auch auf diesem Weg Fetischisten finden, die sich für Deine getragene Wäsche interessieren.

Versuche Dir mit netten und entgegenkommenden Mails einen Kreis von Stammkunden, aufzubauen. Gib dabei keine Versprechungen ab, die Du nicht halten kannst. Die Fetischisten müssen merken, dass sie sich auf Dich und Deine Lieferungen verlassen können. Die Qualität der getragenen Wäsche sollte daher gleich bleiben und nicht im Laufe der Zeit nachlassen. Manche Fetischisten kennen sich untereinander aus den verschiedensten Foren. Solange Du eine gute Qualität lieferst, kann es auf dem Weg zu Weiterempfehlungen kommen, die Deine stetigen Einnahmen sichern. Denke langfristig und gehe kein Risiko ein. Nur so kannst Du gewährleisten, dass Du lange im Geschäft bleiben wirst. Wenn Du es richtig anstellst, hast Du wenig Aufwand mit dem Geschäft rund um Deine getragene Wäsche.

Du kannst Deine getragene Wäsche in Deiner Freizeit verkaufen. Du brauchst Dich dafür weder zu stylen, noch musst Du Deine Lebensgewohnheiten ändern. Achte beim Versand darauf, dass Du keinen Absender auf die Versandtüten schreibst, damit niemand Deine wahre Identität herausfinden kann. Mit der Zeit wirst Du nicht nur Stammkunden bekommen, Du wirst auch immer einfallsreicher werden. Du wirst Gebrauchsgegenstände verkaufen können, an die Du heute noch gar nicht denken kannst. Es wird sich sicher ein Fetischist finden, der sich für Deine gebrauchten Laken, Bettdecken- und Kopfkissenbezüge interessieren wird, oder auch für Deine gebrauchten Handtücher.

Der Vorteil bei dieser Art Geschäft ist, dass Du Dich immer ganz aktuell kleiden kannst. Du brauchst Deine gebrauchte Kleidung dann nicht mehr zu entsorgen, Du kannst sie gewinnbringend verkaufen. Genauso ist es dann mit Deiner Bettwäsche und Deine anderen Gebrauchsgegenstände, die Du auf diesem Weg an Fetischisten verkaufen kannst. Es handelt sich hierbei um ein offenes und ehrliches Geschäft, bei dem jede Partei zu seinem Vorteil kommt. Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Du Deine Wäsche für gutes Geld verkaufst. Dein Kunde freut sich über den Handel mindestens genauso sehr, wie Du.

Nutze den Duft Deiner Pheromone

Der Handel mit Deiner gebrauchten Wäsche kann so einfach sein. Deine Pheromone wirken auf Wäschefetischisten wie ein Aphrodisiakum. Wer einmal Deinem Duft verfallen ist, wird schwer wieder davon loskommen. Du kannst mit Deinem Duft Wohlgefühle verbreiten. Wäschefetischisten wissen das zu schätzen und sind gerne bereit, dafür zu zahlen. Du musst keine Unannehmlichkeiten auf Dich nehmen, wenn Du Deine getragene Wäsche verkaufst. Du lebst, wie Du es gewohnt bist, mit dem kleinen Unterschied, dass Du Deine Wäsche nicht mehr wäschst, sondern an Fetischisten verkaufst. Viele andere Frauen machen es genauso und der Bedarf steigt stetig an.

Dass schwierigste an dem Geschäft mit getragener Wäsche ist, wie Du den Kontakt zu Deinen Kunden finden kannst. Nutze die Suchfunktionen im Internet und recherchiere, was unter den Suchbegriffen:

- getragene Wäsche zu verkaufen
- getragene Höschen
- Wäschefetischisten
- getragene Nylons
- getragene Socken

zu finden ist. Schnell wirst Du eine Auswahl von Portalen finden, auf denen Du Dich kostenlos registrieren kannst. Möchtest Du aber weitere Dienste in Anspruch nehmen und Mails an andere Mitglieder versenden können, dann musst Du Deine kostenlose Mitgliedschaft in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abändern. Bevor Du das tust, solltest Du erst einmal beobachten, wie die Resonanz auf Dein eigenes Profil ist und ob Du Aufsehen erregst.

Informiere Dich genau über die Möglichkeiten und welche Arten von Fetischisten es gibt. Je breit gefächerter Dein Angebot ist, desto mehr Erfolg wirst Du haben. Du darfst den Handel mit getragener Wäsche nie als feste Einnahmequelle sehen, sondern nur als Zusatzeinnahme. Mit der Zeit wirst Du dann ein Gefühl dafür entwickeln, mit welcher Summe Du monatlich im Durchschnitt rechnen kannst. Achte bei allen Verkäufen darauf, dass Du Deine Identität in keinster Weise preisgibst. Verhalte Dich diplomatisch, rücksichtsvoll und diskret, auch wenn Du die Namen und Adressen Deiner Kunden von Deinen Lieferungen her kennst.

Versende Deine gebrauchte Wäsche erst, wenn die Vorkasse erfolgt ist und Du den vereinbarten Betrag, zzgl. Versankosten auf Deinem Konto hast. Lies Dir die Anfragen von unterschiedlichen Wäschefetischisten genau durch und überlege Dir, was Du selber alles anbieten kannst. Formuliere Deine eigene Anzeige dann so, dass alle Deine Angebote ersichtlich sind, damit sich auch schüchterne Fetischisten problemlos mit ihren Wünschen an Dich wenden können. Versuche über die Mailfunktion der unterschiedlichen Portale, wenn Du schon einmal dafür bezahlst, weiter Kontakt zu Deinen Kunden zu halten. Biete Ihnen immer wieder etwas Besonderes an, damit sie Dir treu bleiben und weiter bei Dir kaufen.

Achte darauf, dass Du Deine Wäsche vor dem Tragen mit einem neutralen Waschmittel wäschst. Verzichte auf einen besonderen Wäscheduft und auf Dein Parfum. Wäschefetischisten sind an Deinem, persönlichen Duft interessiert, damit ihre Hormone stimuliert werden. Du würdest die Wirkung Deines Duftes einschränken, wenn Du ein stark parfümiertes Waschmittel verwenden würdest. Spare deshalb beim Waschen, umso intensiver wird Deine getragene Wäsche Deinen persönlichen Duft aufnehmen. Verschicke Deine Wäsche luftdicht verpackt, damit das Geruchserlebnis Deiner Kunden nicht während des Versands entweichen kann. Nur so kannst Du zuverlässige Kunden auf Dauer an Dich binden. Am besten wird der Duft erhalten, wenn Du Deine Höschen in Vakuumtüten einvakuumierst.

Hast Du erst einmal Kontakt zu Wäschefetischisten bekommen, solltest Du nicht scheu sein, sondern auch selber die Initiative ergreifen können. Frag diese per Mail, welchen Fetisch Du bedienen kannst. Viele Fetischisten sind Mehrfachfetischisten und haben nicht nur ein ausschließliches Interesse an getragenen Höschen. Mit ein wenig Glück kannst Du auch Deine Tennissocken, Deine Turnschuhe, Deine High Heels, Deine Nylons, Deine Stiefel, Deine Hemdchen, Deine Bettwäsche und Deine Handtücher verkaufen. Solltest Du nicht gleich am Anfang einen durchschlagenden Erfolg bei den Verkäufen Deiner getragenen Wäsche verzeichnen können, solltest Du nicht enttäuscht sein. Es dauert in der Regel etwas, bis Du gewinnbringende Geschäftsbeziehungen zu Fetischisten aufgebaut hast.

Beliebte Anzeigen