Getragene Schlüpfer als Fetisch

Schlüpfer

Liebhaber besonderer Düfte haben es schon lange entdeckt, der liebliche Duft der Damen erweckt ganz spezielle Gelüste. Durch die enthaltenen Duftstoffe, die Mann aus Höschen und Co riecht, wirken erregend auf Männer, die diesem Fetisch nachgehen.

An getragenen Schlüpfern riechen

Der Wunsch an Unterwäsche und erotischer Wäsche zu riechen ist kein neuer Trend, sondern fand schon in historischen Schriften erstes Vorkommen. Im Laufe der Zeit hat sich der Fetisch etabliert und konnte in der Gesellschaft weitgehend anerkannt werden. Getragene Schlüpfer, gebrauchte Unterwäsche und feuchte Slips werden heute auf unterschiedlichen Plattformen im Internet angeboten und finden dort ihre Käufer. Nie zuvor konnte der Fetisch so offen wie heute ausgelebt.

Wo man getragene Schlüpfer verkaufen kann

Unterwäsche, die ohne jeden Tag getragen werden muss verkaufen und dabei richtig viel Geld verdienen? Das klingt nach einem Traum, denn der Arbeitsaufwand ist gering und das große Geld wartet? So einfach ist das ganze leider nicht unbedingt, denn der Markt an Unterwäsche oder feuchte Slips, die getragen und angeboten werden ist in den letzten Jahren regelrecht explodiert.

Wer getragene Schlüpfer und feuchte Slips an den Mann bringen möchte, der muss sich von der Masse an Unterhosen abheben. Herren, die Wäsche kaufen möchten, mögen es, wenn man ihre Phantasie beflügelt. Am besten macht man ein paar aufreizende Fotos und versieht das angepriesene Wäschestück mit einer erotischen Geschichte und kann so neue Kunden auf sich aufmerksam machen.

Was man mit getragenen Schlüpfern verdienen kann

Wer gebrauchte Unterwäsche und getragene Schlüpfer verkaufen möchte, der sollte zumindest am Anfang nicht auf den großen Reichtum hoffen. Gerade zu Beginn suchen Liebhaber des femininen Dufts neue Anreize für ihre Leidenschaft und wollen zunächst kleines Geld bezahlen. Mit circa 5-10 Euro pro Wäschestück kann man rechnen, wenn man erste feuchte Slips verkauft. Da der Duft mit der zeit aus der getragenen Unterwäsche verfliegt, brauchen Fetisch Freunde nach einer Weile Nachschub. Wer sich eine Fangemeinde aufbauen kann, dem gelingt es sicherlich, mit seiner Reizwäsche eine Fangemeinde aufzubauen und einen regelmäßigen Verdienst zu erzielen.

Fazit zu dreckigen Schlüpfern aus dem Netz

Nicht nur getragene Schlüpfer finden bei Liebhabern des speziellen Dufts der Damen ihren Anklang. Wer sich einmal dem einzigartigen Geruch einer Lady verschrieben hat, der möchte diverse Wäschestücke und besondere Accessoires von ihr haben um den besonderen Duft zu spüren. Neben Unterhosen werden Herren die diesen speziellen Duft leben noch Leggins oder Socken, BHs oder Sexspielzeug angeboten. Die Wünsche der Männer sind dabei so unterschiedlich und vielseitig wie die Leidenschaft selbst. Wer eine Fangemeinde aufbauen kann, wird neben Unterwäsche auch andere veredelte und duftende Habseligkeiten anbieten dürfen.

Gebrauchte Unterhosen verkaufen

Gebrauchte Unterhosen

Geld verdienen, ohne etwas dafür zu tun geht nicht? Doch! Oder genauer ausgedrückt: Für Frauen geht das und ein wenig muss frau doch tun, bevor sie ihre Haushaltskasse aufbessern kann, nämlich Unterwäsche tragen und sie nicht waschen, sondern verschicken.

Gebrauchte Unterhosen verkaufen- ein Win-Win Geschäft

Die glücklichen Käufer sind keine sonderbaren Herren, die eine getragene Unterhose schätzen. Das Fachwort für das erregte Schnüffeln lautet: Olfaktophilie.

Mann erregt der individuelle Duft der Vulva (Muschiduft), der sich an einem seidenen Hauch von nichts festgesetzt hat oder der Schweiß, der in geile Slips oder Workoutpants geflossen ist.
Sie interessieren sich weder für Gesicht, Figur noch Namen der Frau. Diese oft als Perversion oder Fetisch abgestempelte Leidenschaft ist in allen sozialen und finanziellen Schichten vertreten. Der besonders reizvolle und geheimnisvolle Fetisch ist friedlich, tut niemandem etwas zu leide und kommt sehr häufig vor. Allerdings gibt es wenige Damen, die der Olfaktophilie frönen.

Mhhh, gebrauchte Unterhosen – duftet das gut

Das besondere an dem Fetisch ist, das nur Unterwäsche, die getragen wurde als echter Genuss empfunden wird. Ungetragen wäre es lediglich ein Dessous, getragen wird der String zu einem Duftslip. Die Vorlieben sind so unterschiedlich, wie die Männer. Einige stehen auf BH´s, Strumpfhosen und Socken.

Gebrauchte Unterhosen online verkaufen ohne Gebühren

Dank des Internets ist niemand mehr auf Annoncen in Zeitungen oder gar persönliche Anfragen und Angebote angewiesen. Der Verkauf geschieht vollkommen anonym Mittlerweile gibt es spezielle Communities und Plattformen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Anbieter und Nachfrager zusammenzubringen. Anmeldung und Nutzung sind meistens kostenlos und einige Seiten, wie der momentane Marktführer Crazyslip, bieten sogar Werbetools an.

Die Besten Tipps und Informationen zum Verkauf von gebrauchten Unterhosen es in unserem Ratgeber: Slips verkaufen ohne Gebühr.

Wie lange muss man die Unterhosen vor dem Verkauf tragen?

Frau kann erheblich leichter ihre gebrauchten Unterhosen verkaufen oder ihre gebrauchte Unterwäsche an den Mann bringen, wenn sie gesichtslose Fotos davon macht. Entweder nur vom Duftslip, den Strumpfhosen oder Socken oder am Körper befindlich. Die Herren suchen sich ihren Favoriten und kaufen wie auf Ebay das Produkt.

Tragebilder als Nachweis das die Unterhose getragen wurde

Als Beweis, dass es sich um eine getragene Unterhose handelt, macht spätestens hier ein Foto mit Körperteil Sinn. Einige Käufer äußern Sonderwünsche vom Lusttropfen, über Natursekt bis hin zu Szenarien, wann das Wäschestück getragen werden soll. Und genau mit diesen Sonderwünschen und deren pflichtbewusster, ehrlicher Erfüllung kommt frau schnell zu einem Stamm an Abnehmern. Der Einstieg gestaltet sich einfach, da die Lustschnüffler immer auf der Suche nach neuen Düften sind und die gebrauchte Unterwäsche mit der Zeit ihren Geruch verliert.

Wie viel kann man mit getragenen Unterhosen verdienen?

Wenn ein Slip um die 20 Euro einbringt, ist es nicht schwer zu erkennen, dass der Verkauf durchaus einen Minijob, gegebenenfalls einen Teilzeitjob ersetzten kann, jedoch wird es schwierig, damit Miete, Essen und Co. zu finanzieren. Trotzdem lohnt es sich! Sind doch einige Verkäufer bereit, bis zu 100 Euro für eine Korsage oder ein Negligee zu löhnen. Und seien wir ehrlich, allein das Shoppen, – einige Kunden zahlen die Kleidung- und der Abend, an dem das sexy Teil getragen wird, entschädigen doch für den Weg zur Post! Damit der Wert sich nicht in Luft auflöst, wenn Sie gebrauchte Unterhosen verkaufen, sollte die getragene Wäsche in einen Beutel gegeben werden, der Luftdicht ist. Die Spezialisten merken schnell, ob sie verschaukelt wurden.

Käufer von gebrauchten Unterhosen sind unterschiedlich, es sind z.B.:

  • Familienväter
  • Ehemänner
  • Ärzte
  • Anwälte
  • Künstler
  • Studenten
  • Schauspieler
  • Arbeitssuchende
  • Hausmänner
  • Gärtner
  • Hausmeister
  • Schriftsteller
  • Apotheker
  • Musiker
  • viele verschiedene Männer aller Nationen
  • vielleicht sogar der Nachbar
  • die Käufer sind wie man sieht ganz verschiedene Menschen

Unser Tipp: Wie in jedem Business ist Marketing und Mehrwert alles! Kleine Geschichten, extra Fotos oder ähnliche Aufmerksamkeiten sorgen schnell für Wohlwollen bei den Kunden und bescheren regelmäßige Verkäufe.

Zwischenfazit: Im Ernst- das ist kein Fake?

Nein, denn der Duftwäsche Fetisch existiert weltweit und kann dank Internet auch weltweit bedient werden. Vielleicht interessiert sich jemand in Asien für einen Nordeuropäischen Duftslip. In einigen Ländern oder getarnt als normaler Second Hand Verkauf nennt sich das: gebrauchte Kleidung.

Gesamtfazit:

In jedem Fall ist die Abwicklung so diskret, dass wirklich niemand davon etwas mitbekommt. Das Geld wird via Paysafe oder Paypal überwiesen.
Unterwäsche Shoppen wird zur Investition.

Magazin Kategorien