Über pantyman

  • Mitglied seit: 8. April 2014

Beschreibung

Anzeigen / Neueste Einträge

Tut uns leid, es wurden keine Anzeigen gefunden.

Beiträge / Neueste Blogartikel

War Goethe ein Wäschefetischist?

Goethe 1870

Was hat Goethe mit Wäschefetischismus zu tun? Einer der bedeutendsten Gestalten der Literatur Deutschlands gab seiner Zeit nicht nur einen Namen, der Goethezeit, er schuf mit Faust auch ein zentrales Werk der deutschen Dichtkunst und ein Menschheitsdrama, welches auch heute noch Gültigkeit hat. Faust befiehlt Mephisto ihm eine greifbare Erinnerung seines Gretchens zu bringen, und zwar mit den Worten: “Schafft mir ein Halstuch von ihrer Brust, ein Strumpfband meiner Liebeslust!” Aus diesem Satz geht schon hervor, dass sowohl Faust, als auch sein Erfinder Goethe einem gewissen Fetischismus zugeneigt waren. Der Fetisch dient als zeitweiser Ersatz der geliebten Partnerin oder des Partners. Johann Wolfgang von Goethe wird auch nachgesagt, dass er seiner Geliebten, Frau Charlotte von Stein in den Jahren 1775 bis 1788 eines ihrer Mieder entnommen hat, um ihren Duft an jedem Ort und zu jeder Zeit riechen zu können.

Nicht nur Goethe war Wäschefetischist

Zu Goethes Zeiten hatten Fetischisten kaum die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Wenn er heute leben würde, würde er sich sicher auch über Fetischforen austauschen und informieren. Der Spruch “Nur die perverse Fantasie kann uns noch retten” wird ebenfalls Goethe zugeschrieben. Heute gibt es viele Fetische, der Wäschefetisch ist einer davon. Das Riechen an getragener Wäsche erinnert an die zweisamen Stunden mit der Partnerin, wie bei Goethe. Die Wäschestücke können aber durchaus auch von fremden Personen sein. Eigentlich ein harmloser Fetisch, der niemanden schadet, wenn die Wäschestücke nicht gestohlen werden. Während also Goethe sich am Duft seiner Charlotte erfreute, hat Napoleon seiner Frau angewiesen, sie solle sich nicht mehr waschen. Er hat also den Geruch seiner ungepflegten Frau als erregend empfunden. In Japan gab es als Folge sogar Automaten mit getragenen Wäschestücken, 1993 wurde der Erste aufgestellt, später wurde dies allerdings wieder untersagt.

Die Palme als Fetisch für Goethe

Goethe bediente sich auch an Pflanzen als Fetische, in seiner Schrift: “Der Verfasser teilt die Geschichte seiner botanischen Studien mit”, schrieb Goethe, wie er durch eine Fächerpalme auf die Idee kam, die “Metamorphose der Pflanze” zu verfassen. Goethe ließ von einem Gärtner die Stufenfolgen der Veränderungen abschneiden und führte sie mit sich. 1817 liegen sie immer noch so vor ihm, wie er sie mitgenommen hat und er verehrte sie forthin als Fetische, die seine Aufmerksamkeit erregten.

Was kann man eigentlich an den Mann bringen?

Frau mit Laptop am Slipverkaufen

Verkaufen kannst Du alles was “duftbringend” ist. Die Hauptsache allerdings dabei ist, dass es auch wirklich Deinen Geruch trägt! Die Wünsche der Kunden reichen von Tangas, Slips, Granny Pants zu Nylonsöckchen, Strumpfhosen und halterlosen Strümpfen über BH´s, Wäschesets, Negligees, High Heels und kann sogar bis zum Badeanzug oder der Jeans, die ohne Unterwäsche getragen wurde, reichen.

Nicht nur getragene Slips verkaufen sich gut – auch Bilder und Videos davon sind beliebt.

Sonderwünsche in Puncto Tragedauer und Trageweise

Frau mit Laptop am SlipverkaufenHinzu kommen noch unzählige Sonderwünsche bezüglich der Tragedauer und Trageweise dieser begehrten Stücke. Jeder Geruchsliebhaber hat hierbei seine eigene Vorstellung und Neigung. Wie weit und in welchem Umfang Du dich auf solche Extras einlassen möchtest, bleibt Dir selbst Überlassen. Jeder Sonderwunsch hat allerdings auch seinen Aufpreis, welchen Du separat mit dem Kunden in Absprache treffen solltest.

Ebenso kannst Du ansprechende und erotische Bilder Deiner Körperteile verkaufen und gleichzeitig die Phantasie der Interessierten beflügeln. So kannst Du auch einem Geruchsliebhaber, welcher an den intensiven weiblichen Fußduft einer Nylonstrumpfhose interessiert ist unter anderem Bilder anbieten, auf denen diese in getragenem Zustand zu erblicken ist. Wundervoll in Szene gesetzt mit 10 cm High Heels und überschlagenen Beinen. Es gibt auch den Ausdruck : Foto nach Anweisung! Hierbei wird Dir der Käufer genaustens vorgeben, in welcher Position und was auf dem Foto zu sehen sein soll.

Ein praktischer Tipp: Sollte es einmal schnell gehen, mit einer Bestellung getragener Nylonsöckchen bzw. einer Nylonstrumpfhose, dann trage diese zu Hause mit Turnschuhe statt normaler Hausschuhe. Auch Klarsichtfolie, um Deinen Fuß gewickelt, hat sich als sehr effektiv heraus gestellt, um ein möglichst anregend intensiven Fußgeruch zu erzielen.

Auf Sonderwünsche der Duftslip Kunden eingehen:

Die meisten Wünsche in Bezug auf die Tragedauer liegen zwischen 1 bis 3 Tagen. Das kann der getragene Slip, ein BH oder auch eine Nylonstrumpfhose sein, die ohne Unterwäsche getragen werden soll. Manchmal werden Wünsche von längerer Tragedauer geäußert oder ein bestimmtes Tragen zu verschiedenen Situationen, beispielsweise ein Tanga, den Du beim Sex angehabt hast, oder schwarze Nylonsöckchen, die vom Joggen einen ganz intensiven Fussduft bekommen haben. Manche Männer mögen den Geruch bzw. den Geschmack von NS ( Natursekt ) und werden eventuell erfragen, ob Du dein Wäschestück damit versehen kannst oder ob sie dieses in einem kleinen Fläschchen erwerben könnten. Selbst benutzte Hygieneartikel oder Sexspielzeug das schon zum Einsatz kam, wird gekauft. Bei manchen Anbieterinnen scheint die Periode ein wahrer Verkaufsmagnet zu sein. Zum Beispiel durch getragene Slips, in denen das Regelblut sichtbar ist. Zu den sehr ausgefallenen Wünschen mancher Käufer gehört unter anderem ein benutzter Tampon oder KV ( Kaviar – Kot ). Dies betrifft allerdings nur 10 % der Interessenten. Inwieweit Du den Sonderwünschen nachgehen möchtest, liegt ganz allein bei Dir selbst.

Seite 5 von 5 1 3 4 5